Schriftgröße:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Sachsen vernetzt
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Herzlich willkommen bei der

Grundschule C. W. Arldt Ruppersdorf

 

(letzte Aktualisierung: 14.06.2021, 11:30 Uhr)

 



Aufgrund von Lieferschwierigkeiten kann die zweite Testung in der KW 24 voraussichtlich erst am Freitag durchgeführt werden.



  • Folgende Planänderung gilt für Dienstag, den 15.06.: Kl. 4 – 1. Std. Ausfall, Unterrichtsbeginn: 8:45 Uhr


Freibewegliche Ferientage

 

Der Landkreis Görlitz hat für die Grundschulen die freibeweglichen Ferientage nun für den 11.06. und 14.06.2021 festgelegt. Der Schülerverkehr wird darauf ausgerichtet werden.



 

Informationen zum Schulbetrieb ab dem 14. Juni 2021

 

Die Sächsische Staatsregierung hat die „Sächsische Schul- und Kitabetriebseinschränkungsverordnung“ verabschiedet. Sie tritt am Montag, dem 14. Juni 2021 in Kraft. Diese Verordnung fast alle Regelungen aus der derzeitigen Corona-Schutzverordnung für die Bereiche Schule und Kindertagesbetreuung zusammen.

 

  • Bis zu einer Inzidenz von 100 findet in den Landkreisen und Kreisfreien Städten Regelbetrieb statt. Somit kann in allen Regionen Sachsens ohne schulorganisatorische Einschränkungen unterrichtet werden.

 

  • Unter einer Inzidenz von 35 entfällt die Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler, das Schulpersonal und das Hortpersonal. Das betrifft sowohl den Unterricht als auch den Aufenthalt im Schulgebäude. Personen von außerhalb müssen weiterhin Maske auf dem Schulgelände tragen.

 

  • Eine ausdrückliche Empfehlung zum Tragen einer Mund-Nasenbedeckung bleibt weiterhin bestehen. Es gibt weiterhin die Möglichkeit, für unsere Schule Örtlichkeiten bzw. Situationen mit einer lokalen Maskenpflicht festzulegen.

 


 

WICHTIGE NEUERUNG der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung

 

  • Die bisherige Möglichkeit nach der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung, den zweimaligen Test pro Woche auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zuhause machen zu können, hat die Bundesregierung durch eine eigene Regelung ersetzt. Diese Tests müssen ab sofort in den Schulen unter Aufsicht vorgenommen werden. Die bisherige qualifizierte Selbstauskunft entfällt damit. Ein positiver Antigenschnelltest oder ein Antikörpertest sind nicht anzuerkennen.

 

  • Daher ist die Einwilligungserklärung der Eltern für alle Schüler/-innen erforderlich, welche bisher nicht an der Testung in der Schule teilgenommen haben. Diese ist zum Schulbeginn zwingend vorzulegen.

      Einwilligungserklärung zur Testung Schüler

 


  • Außerhalb der Schulen durchgeführte Selbsttests dürfen nur noch dann anerkannt werden, wenn diese


a) im Rahmen einer betrieblichen Testung im Sinne des Arbeitsschutzes durch Personal, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt, durchgeführt oder
b) von einem Leistungserbringer nach § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung vorgenommen und überwacht wurden.

 

Die Testnachweise von Schülerinnen und Schülern nach o. g. Buchstaben a) werden nun von Schulen anerkannt, da es nicht ausgeschlossen ist, dass Schülerinnen und Schüler (beispielsweise zusammen mit den Eltern) an einer derartigen betrieblichen Testung (regelmäßig) teilnehmen. 

Das für den Nachweis einer betrieblichen Testung vorgesehene Formular (Musterformular) mit Stempel des Betriebs und Unterschrift der den Test beaufsichtigenden Person ist hierfür zwingend vorzulegen.

 


  • Genesene oder geimpfte Personen können als Nachweis einen auf sie ausgestellten Genesenen- bzw. Impfnachweis vorlegen. Hier gilt für: 
  1. Genesene: PCR-Test muss mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegen

  2. Geimpfte: Impfnachweis ist gültig, wenn mindestens 14 Tage nach letzten erforderlichen Einzelimpfung vergangen sind


  • Die Kinder können weiterhin von ihren Eltern vom Präsenzunterricht schriftlich abgemeldet werden. Die Abmeldung muss durch Belange des Infektionsschutzes begründet sein. Ein Ab-und Anmelden für einzelne Wochentage ist nicht zulässig. 

 



 

wichtiger Hinweis zu Krankmeldung

 

  • Kann ein Kind wegen Krankheit die Schule nicht besuchen, informieren die Eltern die Schule am ersten Tag telefonisch bis Unterrichtsbeginn. Hierfür ist es auch möglich, eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter oder per E-Mail (nur über: ) zu hinterlassen.

  • Über die Dauer der Abwesenheit ist die Schule zwingend zu informieren.

  • Im Krankheitsfall ist ab dem dritten Krankheitstag eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen.

 

 

Zusatz "Corona":

 

Tritt bei Kindern oder Schülern mindestens ein Symptom (allgemeines Krankheitsgefühl, Fieber ab 38 °C, Durchfall, Erbrechen, Geruchs- oder Geschmacksstörungen, nicht nur gelegentlicher Husten) auf, ist ihnen der Zutritt zur Einrichtung erst 24 Stunden nach dem letztmaligen Auftreten von Fieber ab 38 Grad Celsius und erst zwei Tage nach dem letztmaligen Auftreten eines anderen Symptoms oder nach Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung, nach der keine SARS-CoV-2-Infektion besteht, gestattet.

 

 

Handlungsempfehlung: Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern in der Kindertagesbetreuung und in Schulen

 


    

APDC0033.JPG

 

Unsere Schule - 1883 erbaut, 1993 erstmalig vollständig saniert und 2018 brandschutztechnisch saniert und dabei modernisiert und umgestaltet. Sie befindet sich in Herrnhut im Ortsteil Ruppersdorf. Seit dem 12.06.1993 trägt unsere Schule den Namen des einstigen Ruppersdorfer Lithographen Carl- Wilhem- Arldt.